Logo der Europäischen Kommission in Bonn

Musikwettbewerb

Neuinterpretation der Europahymne

Die Europahymne ist eines der meist gespielten Stücke der Welt. Sie ist eine Instrumentalfassung der „Ode an die Freude“ aus dem letzten Satz der neunten Sinfonie Ludwig van Beethovens. Warum in der Instrumentalfassung? Man will keiner der vielen Sprachen Europas den Vorzug geben – und die Sprache der Musik ist nun mal universell.

Wir freuen uns über die zahlreichen kreativen und klangvollen Einreichungen, die für den Wettbewerb eingegangen sind und bedanken uns ganz herzlich bei allen, die mitgemacht haben! Die Auswahl der besten Beiträge war nicht einfach. Für folgende Gewinner hat sich die Jury entschieden:

1. Preis:
Jonathan Jungbluth (16, St. Augustin)

2. Preis:
Mark Braun (17, Bad Honnef)

3. Preis:
Jasper Labonté (11, Münster)

Sonderpreis “Beste Gruppe”:
Friedrichsgymnasium Kassel

Sonderpreis “Bester Klavierbeitrag”:
Tien-Son Johannes Nguyen (18, Höhr-Grenzhausen)

Eine Pressemitteilung zum Download finden Sie hier.

Eine Übersicht der Gewinnerbeiträge zum Download finden Sie hier.

Bei Fragen rund um den Wettbewerb wenden Sie sich gerne an eu-im-dialog@valentum-kommunikation.de oder 0941 591896 80.